Grundlage

Menschenwürde hat Priorität vor Geld

PROJEKTE

Natürliche Person oder juristische Person

Familienname Name

Das ist hier die Frage

Sind wir durch das GG Art.1 geschützt oder geht da der große Betrug schon los?

* Nicht geschützt sind alle juristische Personen, da der Schutz des Art. 1 I GG seinem Wesen nach nicht auf sie anwendbar ist (vgl. dazu Art. 19 III GG). Es gilt jedoch zu beachten, dass eine mögliche Rechtsverletzung der natürlichen Personen hinter der juristischen Person unberührt bleibt. ***********************************************************

http://www.juraforum.de/lexikon/menschenwuerde

Tja, schon haben wir ein Problem erkannt.

Denn für uns stellt sich doch die Frage: sind wir denn natürliche oder juristische Personen.

**Wer also glaubt das den Juristen da ein Fehler unterlaufen ist weil in seinem Personalausweis der Name steht sollte doch langsam stutzig werden.

Definition "Juristische Personen"

Neben den natürlichen Personen (das sind alle Menschen) kennt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) juristische Personen.

 

Sie sind keine Personen, die wir im normalen Sprachgebrauch als Person bezeichnen würden, sondern rein rechtliche Gebilde. Sie können aber ebenso wie die natürlichen Personen Träger von Rechten und Pflichten sein, sind also rechtsfähig und können gültige Rechtsverträge abschließen.

 

In gewisser Weise sind diese juristischen Personen also wie Menschen zu behandeln. ****

https://www.steuerazubi.com/juristische-personen

Kapitel 8

Beantragung von Berechtigungen

§28

Antrag

(1) Um das Vorliegen der Voraussetzungendes §21 Absatz 2 Satz 1 des Personalausweisgesetzes über

prüfen zu können, muss ein Antrag nach § 21 Absatz 1 Satz 1 des Personalausweisgesetzes enthalten:

1. Angaben zur Identitätsfeststellung von juristischen und natürlichen Personen; bei natürlichen Personen

sind dies insbesondere der Familienname, die Vor-

namen, der Tag und der Ort der Geburt sowie die Anschrift der Hauptwohnung; bei juristischen Personen sind diese insbesondere der Name, die Anschrift des Sitzes, die Rechtsform und die Bevollmächtig-

ten; außerdem ist in diesem Fall eine Kopie des Handelsregisterauszugs oder der Errichtungsurkunde

beizulegen;

 

http://www.personalausweisportal.de/SharedDocs/Downloads/DE/PAuswV.pdf;jsessionid=2526BB3789779DFB2556B3FD9FDD6477.2_cid350?__blob=publicationFile&v=1

 

Es ist zu Recht verboten die Menschen als Objekt, also als PERSON zu behandeln

Bundesverfassungsgericht Beschluss BVerfGE 63, 332/337.

 

Mit der Menschenwürde ist der soziale Wert- und Achtungsanspruch gemeint, der dem Menschen wegen seines Menschseins zukommt BVerfGE 87, 209/228.

 

Daraus folgt, daß der Mensch als gleichberechtigtes Glied mit Eigenwert anerkannt wird BVerfGE 45, 187/228 und als Mensch Subjekt behandelt werden muß.

 

Insoweit steht dem Menschen ein Elementarschutz zu, weshalb alle Handlungen verboten sind, mit der die aus der Menschenwürde fließende Subjektqualität verletzt wird.

 

Verstößt ein Gesetz hiergegen und verletzt es die ewigen Normen des Naturrechts, so ist dieses Gesetz seines Inhalts wegen nicht mehr dem Recht gleichzusetzen. Es entbehrt nicht nur der verpflichtenden Kraft für den Staatsbürger, sondern es ist rechtsungültig und darf von ihm nicht befolgt werden. Sein Unrechtsgehalt ist dann so erheblich, dass es niemals zur Würde des Rechts gelangen kann, obwohl der Gesetzgeber diesen Inhalt in die äußerlich gültige Form eines Gesetzes gekleidet hat.“

LG Frankfurt am Main, 4a Js 3/46 – 4 Kls 7/46 vom 21.3.1947